Martina Mieritz für Zeuthen
Martina Mieritz für Zeuthen

SPD Bürgermeisterkandidatin für Zeuthen

Beiträge aus 2016

Martina Mieritz wieder Vorsitzende der SPD Zeuthen

 

Freitag, 11. November 2016

Vor zwei Jahren hat Martina Mieritz den Vorsitz der SPD Zeuthen mit der Maßgabe übernommen, neue Projekte für Zeuthen auf den Weg zu bringen. Die Bücherzelle am Bahnhof in Zeuthen wurde unter Ihrer Regie organisiert und installiert. Seither wird sie von den Zeuthenerinnen und Zeuthenern sehr gut angenommen. Nun haben die Mitglieder des SPD Ortsvereins Zeuthen Martina Mieritz, die auch Gemeindevertreterin und Kreistagsabgeordnete ist, einstimmig wieder zu ihrer Vorsitzenden gewählt. „Politisches Handeln muss transparent sein und ein Miteinander mit den Bürgerinnen und Bürgern vorantreiben“, so Mieritz. Deshalb wurde seit der im November erschienenen 51.Ausgabe auf Wusch der Leserinnen und Leser das Brennglas neu gestaltet und wieder flächendeckend von den Mitgliedern des SPD-Ortsvereins verteilt.

 

Gemeinsam mit der Stellvertreterin und Bürgermeisterin von Zeuthen Beate Burgschweiger und dem neu in den Vorstand gewählten Richard Kortmann als zweiten Stellvertreter wollen sie die Wünsche der Bürgerinnen und Bürger mit Dialogforen zu verschiedenen kommunalpolitischen Themen aufgreifen. „Als SPD ist es uns wichtig, die Einwohnerinnen und Einwohner in den politischen Entstehungsprozess einzubinden und so Visionen für Zeuthen zu diskutieren und Umsetzungsprozesse zu entwickeln“, so Richard Kortmann. „Auch das SPD- Kinderfest wird weiterhin fester Bestandteil der Aktivitäten der SPD Zeuthen sein“, so die neue Vorsitzende bei ihrer Vorstellung. Der Vorstand wird mit dem Schatzmeister, Jörg Hassler, der Schriftführerin, Beate Tetzlaff und 4 weiteren Beisitzerinnen und Beisitzer ergänzt (Hildegard Kutz, Jens Lehmann, Swantje Rosenboom-Lehmann und Joachim Schult). Zusätzlich zum Vorstand wurde Nora Lehmann einstimmig als Jugendbeauftragte gewählt. Sie möchte helfen, die politische Arbeit auch für Jugendliche und junge Erwachsene in Zeuthen für Zeuthen wieder interessanter zu machen und Mitwirkung anzuregen.

Glückwunsch

 

Montag, 1. August 2016

Über die Glückwünsche zu seinem 75. Geburtstag freute sich Jörg Hassler, langjähriges engagiertes Mitglied und seit einem Jahr unserer neuer Schatzmeister. Hildegard Kutz als Mitgliederbeauftragte und die Vorsitzende Martina Mieritz wünschten ihm im Namen des SPD-Ortsvereins von ganzem Herzen, viel Kraft für neue Aufgaben, Gesundheit und noch viele schöne und aktive Lebensjahre.

Tolle Bücher zum Nulltarif

 

Dienstag, 22. März 2016

In der Miersdorfer Chaussee zeigt sich immer häufiger ein geheimnisvolles Bild: Da gehen Menschen vollbepackt in eine Telefonzelle, verweilen eine Zeit und kommen mit einem anderen Stapel Bücher wieder heraus!

Hat Zeuthen mit der harmlos-unscheinbaren und damit wieder auffälligen Telefonzelle einen Agententreff mit „totem Briefkasten“? Schließlich hat die mondäne Seegemeinde eine Tradition, was verdeckten und weniger verdeckten „Erfahrungsaustausch“ angeht. Die Stasi unterhielt in der Hertzog-Villa ein Gästehaus, die DDR-Regierung in Nachbarschaft dazu einen Diplomatenclub. Tatsächlich lädt die Telefonzelle zum Informationsaustausch ein und bietet die Möglichkeit, manches Geheimnis zu lüften. Konspirativ muss es dabei aber nicht unbedingt zugehen!

 

 

Für alle offen
Denn hierher kann jeder kommen und sich wohlfühlen. Zwischen den engen Wänden, wo früher manches vertrau­liche Gespräch mit sicher der einen oder anderen Intimität geführt wurde, stapeln sich, sauber in Regale eingeräumt, Bücher aller Art. Die Palette ist für den kleinen Raum immens. Man findet Taschenbücher, gebundene Werke und manch wertvoll erscheinende Folianten. Romane, Ratgeber und Sachbücher teilen sich den Platz.

 

Neues Leben für alte Bücher
Doch bei aller Vielfalt in intimer Enge, die Bücher sollen nicht zu intim sein. „Wir versuchen darauf zu achten, dass alles jugendfrei ist“, beteuert Martina Mieritz. Die hauptberufliche Gymnasiallehrerin mit der ungewöhn­lichen Fächerkombination Biologie und Theologie hat den neuen Treffpunkt zusammen mit der örtlichen SPD ins Leben gerufen. „Man kauft sich ja oft Bücher, die man nach dem Lesen nutzlos herum stehen hat. Die Idee ist, dass man sie anderen zur Verfügung stellt. Jeder kann sich in der Bücherzelle kostenlos bedienen und andererseits seine überschüssigen Bücher für andere hinein stellen“, beschreibt die engagierte Gemeindevertreterin.

 

Sex in Grenzen
Völlig grenzenlos soll der Literaturhimmel in Zeuthen allerdings nicht sein. Auf dem Index stehen harter Sex sowie rechtsradikale Hetzschriften. Karola Kundmüller vom Literaturkreis als Mitinitiatorin der „Bücherzelle“ hat die schwere Aufgabe, „Zensor“ zu spielen. Das ist selbst für eine lange Jahre für Kultur im Rathaus Verantwortliche sicher eine Gratwanderung. Dazu kommt, dass sich Bücher in unterschiedlichsten Sprachen finden!

 

Schwer geschuftet
Um Zeuthen in den Genuss der neuen und einzigen „Bücherzelle“ kommen zu lassen, galt es einige Anstrengungen zu bewältigen. So erinnert sich Horst Uelze noch gut ans Schuften beim Aushub und anschließend beim Gießen des Fundaments. „Jochen Schult hatte die Telefonzelle aus Michendorf geholt und den Innenausbau besorgt“, erläutert Martina Mieritz. Sie beziffert die Kosten für die Neuheit gegenüber vom S-Bahnhof auf 1200 Euro, die der SPD-Ortsverein aufgebracht hatte. „Die Gemeinde ist für derartige freiwillige Aufgaben nicht zuständig“, zeigt sie Verständnis. Was nun Farbe in den Alltag von Wissensbegierigen bringt, tritt selbst kunterbunt auf. Zur Abwehr von unerwünschten Graffitis wurde die Rückseite von Jonah Gronich aus Berlin kunstvoll gestaltet.

 

Dunkle Seiten
Um sich im kleinen Büchermeer zu orientieren, benötigt man bereits im Vorfeld einen leuchtenden Geist oder hilfsweise eine Taschenlampe. Das gilt vor allem dann, wenn die Sonne über Zeuthen bereits untergegangen oder noch nicht aufgegangen ist. Denn leider muss die Bücherzelle ohne Licht auskommen!

 

Gefragt im Land
Das Licht von Martina Mieritz hingegen leuchtet schon jetzt weit über Zeuthen hinaus. Sie ist auf gutem Weg, in der in Brandenburg regierenden SPD die Karriereleiter weiter zu erklimmen. Als Kreistagsabgeordnete arbeitet sie eng mit Landrat Stephan Loge zusammen. Vieles von dem, was dort den Fraktionen vorgelegt wird, stammt aus der Ideenfindung im Unterbezirks-Vorstand, dem Führungsgremium der SPD-LDS. Dort gehört die SPD-Vorsitzende von Zeuthen als eine der Stellvertreterinnen von Stephan Loge zusammen mit Tina Fischer und Sylvia Lehmann zum engen Kreis der Entscheider. Ihre Kompetenz ist so gefragt, dass sie als Regionalbeauftragte fürs an Sachsen angrenzende Elbe-Elster mit Orten wie Doberlug-Kirchhain aktiv ist. Höhere Weihen sind also absehbar! Vielleicht kommt Zeuthen so mit der bildungspolitisch engagierten Politikerin eines schönen Tages in den Genuss einer Bundestags- oder Landtagsabgeordneten? Im Hause Mieritz steht mit Tochter Katharina Mieritz jedenfalls schon eine Nachfolgerin vor Ort parat, die trotz junger Jahre bereits in der Gemeindevertretung von Zeuthen aktiv ist. Da bahnt sich also eine Politikerdynastie aus dem beschaulichen Zeuthen an – nun mit zusätzlicher Erleuchtung aus der Bücherzelle!

 

Ansprechpartner:

Martina Mieritz, Karola Kundmüller

Telefon:

01 72/4 56 24 30

Bürgerinitiative "Wind" gegründet

 

Dienstag, 24. November 2015

 

Am 18. November 2015 hat sich offiziell die Bürgerinitiative „WIND – Willkommen im nördlichen Dahmeland“ gegründet.
Die Initiative möchte nicht nur den neu ankommenden Mitbürgerinnen und Mitbürgern helfen, sondern versteht sich auch als Ansprechpartner für Mitbürgerinnen und Mitbürger, die informiert werden möchten, Ehrenamtliche, die helfen möchten und für die Gemeinden.
Das Interesse der Zeuthener Bürger ist groß, den angekommenen Geflüchteten zu helfen. Die hohe Zahl entsprechender Anfragen bei der Gemeinde Zeuthen nahm die Gemeindevertreterin Martina Mieritz zum Anlass, die interessierten Bürger einzuladen. An der Veranstaltung im Oktober nahmen viele Zeuthener, Eichwalder und Schulzendorfer teil.
Beim Gründungstreffen der Initiative in der vergangenen Woche war das Interesse, konkret zu helfen, ungebrochen groß, so dass die Koordination ehrenamtlicher Hilfe als erstes Projekt sofort startet. Hierfür vernetzt sich die Bürgerinitiative mit bereits aktiven Initiativen der unmittelbaren Umgebung. Weitere Interessenten sind herzlich willkommen, unsere gute Nachbarschaft mit zu gestalten.
Weitere Informationen: Fragen und Ideen richten Sie bitte an
Reiner Will, Swantje Rosenboom  kontakt@wind-hilft.de

 

 

Politik sucht Lösungen für Unterrichtsausfall

 

Freitag, 27. Februar 2015

 

Aufgrund einer Bürgeranfrage habe sich die Gemeindevertretung Zeuthen intensiv mit dem im ersten Schuljahr aufgetretenen Unterrichtsausfall an der Musikbetonten Gesamtschule „Paul Dessau“ befasst. Die CDU‐Fraktion hatte einen Antrag gestellt, das Bildungsministerium um eine Lösung zu bitten, der von der Gemeindevertretung beschlossen worden sei.

Heike Wilms, kommissarische Schulleiterin, erklärte, dass ihre Schule bereits die ungewöhnlichen Krankheitssituationen durch schulinterne Maßnahmen aufgefangen habe, um den Unterricht dennoch weiter abzusichern. Durch einen engen Kontakt zur Regionalstelle Cottbus des Landesschulamtes seien einige Probleme gelöst worden. Zudem seien die Lehrkräfte an der Gesamtschule über alle Maßen engagiert gewesen, um einen noch größeren Unterrichtsausfall zu verhindern, auch wenn nicht immer der fachspezifische Ersatz gewährleistet werden konnte. Der Unterrichtsausfall liege mit einem Prozent immer noch unter dem Landesdurchschnitt.

Auf Initiative von Martina Mieritz (SPD), Gemeindevertreterin und Bildungspolitikerin, sei das Thema am Rande der Veranstaltung: „Jugend forscht“ in der TH Wildau am Dienstag mit dem Bildungsstaatssekretär Dr. Thomas Drescher, Bürgermeisterin Beate Burgschweiger, Schulleiterin Wilms und Thomas Schünke sowie der Gemeindevertretervorsitzenden Karin Sachwitz, intensiv beraten worden, erklärte die Gemeindeverwaltung.

„Das Land Brandenburg stellt zehn Millionen Euro für Vertretungsmöglichkeiten zur Verfügung. Das Geld ist da und abrufbar“, stellte Bildungsstaatsekretär Drescher klar. Er machte zugleich deutlich, dass in Anbetracht der nicht immer leichten Suche nach den geeigneten Lehrkräften für die zu vertretenden Fächer große Anstrengungen unternommen werden müssten, um für den Vertretungsunterricht Lehrkräfte zu finden. Das Bildungsministerium prüfe derzeit alle Möglichkeiten um weitere Lehrkräfte zu werben.

 

 

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht in Schule und Ausbildung, Zeuthen

Druckversion Druckversion | Sitemap
© 2017 Martina Mieritz für Zeuthen